Compass

Bahnhofstraße 14
33142 Büren
Tel. 02951 - 936818
info@compass-bueren.de
Mo.-Fr.: 09.30 - 19.00 Uhr
Samstags: 10.00 - 16.00 Uhr
Sonntag: 13.00 - 18.00 Uhr
500 F 44481584 4Ijw5drXRJTotjvL6yRxkt93I9qXKjRE

Facebook

Facebook

Outdoorjacken

Welches ist die richtige Outdoorjacke?

Über die W-Fragen versuchen wir herauszufinden welche Jacke die Richtige ist.

  • wohin geht die Tour (Kontinent und Temperatur)?
  • welche Aktivitäten sind geplant?
  1. Bei Rucksacktouren würde ich  eine robuste 3-Lagen-Jacke empfehlen, bei der die wasserdichte Membranschicht zwischen Oberstoff und Futter einlaminiert ist.
  2. Für Radtouren, Nordic Walking etc. gibt es deutlich leichtere Jacken, die jedoch weniger robust sind.
  3. Oder Sie wählen eine Hybrid-Jacke, die aus zwei Stoffen besteht, also Hardshell im Schulter und Armbereich und der Rumpf besteht aus Softshell.
  4. Für den Wanderer im Sauerland ist eine 2-Lagen Jacke genau die Richtige – hier kann das Gewicht vernachlässigt werden.

Absolute Wasserdichtigkeit und innen völlig trocken, selbst wenn man schwitzt – geht das?

Nein, leider nicht.
Da verspricht die Werbung zu viel! Das Problem verstärkt sich, je wärmer es wird.
Eine wasserdichte Jacke für den Sommer!
Sommer in Island oder Sommer im Sauerland?
Das muss geklärt sein, denn ab ungefähr 18 Grad Außentemperatur aufwärts verringert sich der Abdampf-Effekt mehr und mehr.

Sind Jacken von innen zu feucht geworden, ist es meist ein Resultat von

  1. viel Bekleidung
  2. falsche Unterbekleidung
  3. zu schweißtreibender Aktivität
  4. zu hohen Temperaturen
  5. zu hoher Luftfeuchtigkeit

Bei starker Aktivität produziert der Körper bis zu 1500 ml Schweiß pro Stunde und die beste Jacke kann nur bis zu 750 ml pro Stunde abdampfen, das bedeutet es gibt ein Defizit. Hilfreich sind zum Beispiel angebrachte Unterarm-Reißverschlüsse, die man zum Belüften öffnen kann.

Wann liege ich mit wasserdichten Membranen richtig?

Perfekt sind Temperaturen zwischen null und 18 Grad. Nach unten hin kann es passieren, dass Feuchtigkeit die an die Membran gelangt, dort zu einer Eisschicht gefriert. Zudem brauche ich bei extremer Kälte ja ohnehin keine wasserdichte Jacke mehr, weil der Regen den Aggregatzustand wechselt und abwischbar wird.

Was genau bedeutet Atmungsaktivität?

Das Material ist keinesfalls aktiv, sondern nur passiv wasserdampfdurchlässig. Wasserdampf wird vom Körper erzeugt und kann durch den Stoff entweichen – wie ein Sieb, das nur in eine Richtung funktioniert. Große Regentropfen können durch die Poren nicht eindringen, aber die Dampfmoleküle werden von innen nach außen durchgelassen.

Was  heißt in Deutschland Dichtigkeit?    

Es gibt für alles eine DIN-Norm, jawohl! Sie liegt bei 1400 mm WS. Was heißt das?

Das bedeutet, dass durch ein eingespanntes, 10 Quadratzentimeter großes Stück Stoff eine darüber stehende Wassersäule von 1400 mm WS Höhe nicht durchdrücken darf. Im Fachhandel können Sie Jacken  zwischen 4.000 bis 40.000 mm WS Wassersäule erwerben.

Wie teuer darf eine wasserdichte Jacke sein?

  • Welches Material hat die Jacke – Membran-Laminat-Beschichtung?
  • Wie viel Nähte hat die Jacke - jede Naht muss getaped werden?
  • Wie viel Taschen hat die Jacke – jeder Taschenbeutel ist zusätzlicher Aufwand?
  • Wie ist die Ausstattung der Kapuze – Tunnelzüge?
  • Wie sind die Schnürzüge angebracht – Einhandbedienung?
  • Welche Klettverschlüsse wurden verarbeitet - selbsthaftend?
  • Welche Reißverschlüsse wurden eingenäht - wasserdicht?